shopping-bag 0
Items : 0
Subtotal : 0.00
View Cart zur Kasse

Wölfinnen verlassen die Königsklasse erhobenen Hauptes

Schon zur Pause war die die Vorentscheidung gefallen – nach Toren von Berglund und Larsson lagen die Wölfinnen des spusu SKN im Achtelfinal-Rückspiel gegen Rosengard mit 0:2 hinten. Zwei SKN-Tore mussten her, um doch noch die Verlängerung zu erreichen. Die St. Pöltnerinnen waren bemüht, Treffer gelang jedoch keiner mehr. „Das Team hat gekämpft und eine starke Leistung gezeigt“, so Trainerin Maria Wolf.

Die Ausgangslage St. Pöltens im Achtelfinale der UEFA Women´s Champions League gegen Rosengard war nach dem 2:2 in Malmö keine schlechte, aber auch keine einfache Aufgabe. Die Wölfinnen des spusu SKN zeigten jedoch von Beginn weg, dass sie an die Aufstiegschance glaubten. In Minute 25 erhielt diese jedoch einen Dämpfer, nachdem Anna Berglund aus kurzer Distanz zur Führung der Gäste einnetzte. Ob aus Abseitsposition oder nicht – das ging auch aus den vorhandenen TV-Bildern nicht klar hervor. Das 2:0 kurz vor der Pause durch Mimmi Larsson ließ die Ausgangsposition der St. Pöltnerinnen nicht besser werden – nun benötigten die Gastgeberinnen in den zweiten 45 Minuten zwei Tore, um zumindest die Verlängerung zu erreichen.

Auf Champions League folgt der Liga-Alltag
Die nach 64 Minuten für Anna Bereuter eingewechselte Lisa Makas hatte die wohl beste Chance der St. Pöltnerinnen nach der Pause am Fuß, ihr Ball aus knapp elf Metern ging jedoch über das Gehäuse von Rosengard-Keeperin Labbe. Die Wölfinnen kämpften beherzt und ließen nicht locker, die Abwehr der Schwedinnen stand jedoch gut und ließ keine Treffer der Gastgeberinnen zu. Mit einem Gesamtscore von 4:2 zogen die Schwedinnen schlussendlich ins Viertelfinale der UEFA Women´s Champions League ein, Österreich muss daher weiterhin warten. Letzter rot-weiß-roter Vertreter unter den Top 8 Europas war Neulengbach in der Saison 2013/14.

„Das Team hat heute ein starkes Spiel gezeigt und nie aufgegeben! Auf diesem Niveau entscheiden Kleinigkeiten“, so Trainerin Maria Wolf nach Schlusspfiff. Für die Wölfinnen geht es nun weiter in der Liga, wo man am Sonntag in Röthis auf den FFC Vorderland trifft. Das Spiel ist ab 11 Uhr live zu sehen bei LändleTV.

UEFA Women’s Champions League – Achtelfinal-Rückspiel
spusu SKN St.Pölten Frauen – FC Rosengard 0:2 (0:2)
Aufstellung: Kresche, Tabotta, Biroova, Balog, Sauer, Bereuter (64. Makas), Meyer (46. Brunnthaler), Klein, Zver, Mikolajova, Zagor

Tore: Emma Berglund (26.), Mimmi Larsson (42.)

Gesamtscore: 4:2 für FC Rosengard

Leave a Reply