shopping-bag 0
Items : 0
Subtotal : 0.00
View Cart Check Out

UWCL-Premierensieg als Trostpflaster

Groß waren die Hoffnungen beim SKN im RĂŒckspiel, trotz einer 2:4-Niederlage daheim gegen Twente. Im RĂŒckspiel erreichten unsere Wölfinnen zwar den ersten Sieg in der Frauen-Königsklasse, verabschiedeten sich mit einem Gesamtscore von 4:5 jedoch vorzeitig aus dem höchsten europĂ€ischen Frauenbewerb.

Die ErnĂŒchterung bei den Wölfinnen war nach der 2:4-Heimniederlage gegen Twente Enschede groß, wich aber von Tag zu Tag mehr dem Glauben an die große Sensation. FĂŒr das RĂŒckspiel war daher volle Attacke angesagt, um die Ausgangslage zugunsten des spusu SKN St. Pölten umzudrehen. Und die Action im Finalstadion der Frauen-EM 2017 begann schon kurz nach dem Anpfiff. Melissa Abiral rettete einen Ball von Bente Jansen auf der Linie, quasi im Gegenzug machte Bernadett ZĂĄgor das 1:0 fĂŒr die GĂ€ste. Eine Hereingabe auf Isabelle Meyer prallte von der Schweizerin zu ihrer Offensiv-Kollegin ab, die nicht lange fackelte und Van Domselaar aus kurzer Distanz die FĂŒhrung in die Maschen setzte. Die Freude dauerte jedoch nicht lange, wenige Sekunden spĂ€ter war TorjĂ€gerin Fenna Kalma zur Stelle und stellte die Ausgangslage wieder her – St. Pölten benötigte nun drei weitere Tore zum Aufstieg. Chancen waren in Halbzeit eins zahlreich vorhanden, Twente verwaltete klug und hatte mit zwei Top-Chancen in den Schlussminuten der ersten HĂ€lfte sogar die FĂŒhrung am Fuß.

Twente brachte FĂŒhrung ĂŒber Ziellinie
In der Pause ersetzte Nicole Sauer Leonarda Balog, wenig spĂ€ter kam Melanie Brunnthaler fĂŒr Isabelle Meyer in die Partie. Die zweite Halbzeit begann sogleich mit einem Knall: MikolajovĂĄ hielt von der Strafraumgrenze drauf, Torfrau Van Domselaar musste ein zweites Mal an diesem Tag den Ball aus dem Netz holen. Die spusu SKN Frauen machten nun mĂ€chtig Druck, drĂŒckten in Richtung gegnerisches GehĂ€use. Doch Twente hĂŒpfte nur so hoch, wie es nötig war und ließ nichts mehr anbrennen. Die NiederlĂ€nderinnen zeigten sich nach der Pause nur selten im Strafraum der St. Pöltnerinnen. Der erste Sieg des SKN in der UEFA WomenÂŽs Champions Leauge schmeckte anschließend etwas bitter, da man sich mit einem Gesamtscore von 4:5 erneut in der ersten Hauptrunde aus der Frauen-Königsklasse verabschiedete.

In den folgenden zwei Wochen kann man sich wĂ€hrend der LĂ€nderspielpause etwas sammeln und den Fokus auf das Herbstfinale der Meisterschaft richten. Mit zwei Duellen gegen Austria Wien sowie dem NÖ-Derby gegen Neulengbach stehen noch drei richtungsweisende Partien in der Hinrunde auf dem Programm.

UEFA Women’s Champions League – 1/16 Finale
FC Twente – spusu SKN St.Pölten Frauen 1:2 (1:1)
Aufstellung: Abiral Melissa, Hickelsberger Julia, Biroova Alexandra , Babicky Gina, Balog Leonarda, (46.Min. Sauer Nicole), Mikolajova Maria , Eder Jasmin, Meyer Isabelle (54.Min. Brunnthaler Melanie), Zver Mateja (72.Min. Scharnböck Jana), Zagor Bernadett, Enzinger Stefanie

Tore: 0:1 Bernadett Zagor (6.Min.) und 1:2 Maria Mikolajova (51.Min.)

 

Bildergalerie FC Twente – spusu SKN St. Pölten Frauen

Alle Bilder: Mirko Kappes