shopping-bag 0
Items : 0
Subtotal : 0.00
View Cart zur Kasse

Startschuss ins UEFA Women´s Champions League-Abenteuer 2020/21

Im „verflixten siebten Jahr“ müssen die Wölfinnen erstmals in die Qualifikation der UEFA Women´s Champions League, wo man Mittwoch in der NV Arena auf KFF Mitrovica trifft. Der Klub aus dem Kosovo war in den letzten drei Jahren in der Liga ohne Konkurrenz und stand letzte Saison sogar in der Runde der besten 32. ORF Sport+ zeigt die Partie live ab 15.50 Uhr!

Vor sieben Jahren starten die St. Pöltnerinnen erstmals ins Abenteuer UEFA Women´s Champions League. Die damals noch unter dem Namen ASV Spratzern spielenden Wölfinnen, durften als Vizemeister der abgelaufenen Saison 2012/13 erstmals an der Frauen-Königsklasse teilnehmen. Damit erfüllte sich auch der Wunsch von Präsident Wilfried Schmaus, er wollte „mit dem Team in einen Flieger einsteigen“, also in einem internationalen Bewerb spielen. Nach sechs erfolglosen Versuchen unter die beiden 16 Teams Europas zu kommen, muss man heuer erstmals in die Qualifikation, die aufgrund des Corona-Virus diesmal in einem etwas anderen Modus über die Bühne geht. Statt einer Gruppenphase müssen nun zwei KO-Runden mit je einem Entscheidungsspiel überstanden werden, um in die erste Hauptrunde der UEFA Women´s Champions League zu gelangen.

Zusammenhalt bei Mitrovica könnte Rückenwind geben
Die Auslosung in Nyon bescherte den spusu SKN Frauen vor zwei Wochen die Hürde KFF Mitrovica. Das Team aus dem Kosovo schoss in den letzten drei Jahren in der Liga alles kurz und klein und holte dreimal überlegen den Titel. In der Saison 2019/20 zog man mit drei Siegen in der Gruppenphase sogar in die Runde der besten 32 auf, wo gegen Wolfsburg Endstation war. Dennoch: Mitrovica war im Konzert der Großen angekommen. Das Team von Coach Sanije Krasniqi besteht aus zahlreichen Teamspielerinnen Albaniens sowie des Kosovo. Mit Zanele Portia Nhlapho und Andisiwe Mgcoyi sind auch zwei Akteurinnen aus Südafrika im Kader dabei. Vor allem Mgcoyi zählt mit ihren 32 Jahren zu den erfahrenen Spielerinnen, kickte unter anderem bereits in der zweiten deutschen Liga und stand im südafrikanischen Aufgebot für die Olympischen Spiele 2012. Im selben Jahr wurde sie mit den „Banyana Banyana“, so der Spitzname des südafrikanischen Nationalteams, auch Vize-Afrikameisterin. Blickt man auf den Social Media-Auftritt von Mitrovica, könnte man meinen, die Gladiatorinnen ziehen aus, um für ihr Land Olympische Goldmedaillen zu gewinnen. Die Fans von Mitrovica stehen geschlossen hinter ihrem Team und drücken aus der Ferne die Daumen. Dieser Zusammenhalt könnte Rückenwind für die Partie am Mittwoch geben.

In Sachen Unparteiische schickt die UEFA erfahrene Akteurinnen nach St. Pölten und unterstreicht so die Attraktivität der Partie. Das gesamte Schiedsrichterinnen-Quartett besteht Polinnen, die bereits einige interessante Duelle in ihrer Vita stehen haben. Hauptschiedsrichterin Katarzyna Lisiecka–Sęk war unter anderem beim 1:1-Remis Österreichs gegen die Slowakei im Istrien Cup 2015 im Einsatz. Die größte Erfahrung kann jedoch die vierte Offizielle, Ewa Augustyn, vorweisen. Unter anderem leitete sie Spiele in der EM- sowie WM-Qualifikation der Frauen. Auch den spusu SKN St. Pölten kennt sie aus persönlicher Erfahrung. Im September 2018 leitete sie das Sechzehntelfinal-Rückspiel unserer Wölfinnen in Paris gegen PSG, bei dem die Gäste aus St. Pölten über eine Stunde die Null halten konnten. Erst ein Elfmetertreffer von Marie-Antoinette Katoto leitete die spätere 0:2-Niederlage der spusu SKN Frauen ein.

St. Pöltnerinnen möchten nach UWCL-Premierensieg nachlegen
Eine spannende Partie steht allen Beobachtern und Fans bevor! Mitrovica ist nach dem Erfolgslauf im Vorjahr natürlich auf den Geschmack gekommen und möchte auch heuer wieder in die Runde der besten 32. St. Pölten verabschiedete sich im Vorjahr mit dem Premierensieg auf europäischer Bühne aus der Königinnenklasse und möchte Mittwoch dort weitermachen, wo man vor einem Jahr gegen Twente Enschede aufgehört hat. Das da Spiel als Geisterspiel über die Bühne gehen wird, sind keine Fans in der NV Arena zugelassen. Auf Bewegtbilder müssen die österreichischen Frauenfußballfans dennoch nicht verzichten, ORF Sport+ zeigt die Partie live ab 15.50 Uhr!

UEFA Women´s Champions League 2020/21 – 1. Qualifikationsrunde
Mi, 04.11.2020 – Spielbeginn: 16 Uhr
spusu SKN St. Pölten Frauen – KFF Mitrovica
Spielort: NV Arena, St. Pölten
Live in ORF Sport+ ab 15.50 Uhr

Leave a Reply