shopping-bag 0
Items : 0
Subtotal : 0.00
View Cart zur Kasse

spusu SKN Frauen gehen als Favoritinnen in die neue Saison

Zahlreiche Änderungen erlebte der österreichische Frauenfußball im Sommer 2019. Der ÖFB präsentierte Dienstagmittag ein völlig neues Konzept, um die Liga künftig noch attraktiver zu gestalten. Die Jungwölfinnen spielen ab dieser Saison in der neuen „Future League“ des ÖFB. Nur eines bleibt gegenüber der letzten Spielzeit gleich: Der Favorit heißt einmal mehr spusu SKN St. Pölten Frauen.

68 Tage spielfreier Zeit sind genug, nun starten die Wölfinnen in ihr erstes Pflichtspiel der Saison 2019/20. Los geht es Donnerstag in der ersten Runde des Sportland.NÖ Frauen Cup gegen die Landesligistinnen des DFC Heidenreichstein, wenige Tage später folgt bereits der Auftakt in der Meisterschaft gegen Altenmarkt an der Triesting. Seitens des ÖFB wurden Dienstag zahlreiche Änderungen vorgestellt. So wird es ab sofort jede Runde ein Livespiel geben, außerdem wird es dank zahlreichem Content die Liga auf den Social-Media-Kanälen der Bundesliga einen großen Auftritt der höchsten österreichischen Frauen-Spielklasse geben.

Wir haben alle Infos rund um den SKN zur neuen Saison zusammengefasst:

– Transfers: Die Liste der Abgänge ist lang, neben Urgesteinen wie Jasmin Boisits und Birgit Muck, verlassen vor allem zahlreiche junge Spielerinnen, die meist beim SKN II zum Einsatz kamen, den Verein. Vom A-Team musste man Fanni Vágó, Sarah Wronski, Laura Krumböck, Isabella Dujmenovic, Alexa Ben und Hilde Gunn Olsen ziehen lassen. Zurück von Landhaus wurde Melanie Brunnthaler geholt, die bereits in den Farben des SKN auflief. Ein weiterer Transfer aus der österreichischen Liga ist Johanna Morscher, die von Liga-Konkurrent Wacker Innsbruck zu den Wölfinnen stößt. International verstärkte man sich mit zwei Nationalteamspielerinnen, der Slowakin Mária Mikolajová sowie der Kroatin Leonarda Balog. Zudem lotste man die Schweizerin Isabelle Meyer zum SKN. Sie bringt die Erfahrung von über 100 Einsätze in der deutschen Bundesliga mit, kickte bei Freiburg sowie der Österreicher-Filiale SC Sand in der höchsten Spielklasse.

– Heimstätte: Nachdem man im Frühjahr in Böheimkirchen gastierte, tragen die Wölfinnen im Herbst 2019 ihre Heimspiele wieder in der Landeshauptstadt aus, genauer im Sportzentrum.NÖ. Die Fans des SKN bekommen in der Hinrunde gleich vier Heimduelle geboten, darunter auch das Top-Spiel gegen Sturm Graz. Jahresabos sind im Fanshop erhältlich, Besitzer eines SKN-Herren-Abos haben zu Frauenspielen freien Eintritt.

– UEFA Women´s Champions League: Als österreichischer Meister sind Jasmin Eder und Co. in der ersten Hauptrunde wieder Fixstarter, allerdings ungesetzt. Bedeutet: Man kann bereits, wie in den letzten beiden Jahren, auf eines der besten Teams Europas treffen. Die Auslosung findet am Freitag, den 16. August statt. Das Heimspiel in der NV Arena geht am 11. September über die Bühne, das Rückspiel steigt zwei Wochen später.

– Future League: Nach sieben Jahren und zwei Meistertiteln in der 2. Liga Ost/Süd, schieden die Jungwölfinnen im Sommer aus der zweithöchsten Spielklasse aus und tragen ihre Begegnungen künftig in der neugegründeten ÖFB Future League aus. Dies ist eine Liga bestehend aus sämtlichen Zweitteams der Bundesligamannschaften, die Partien werden am selben Tag wie Bundesliga ausgetragen. Es ähnelt der im österreichischen Unterhaus üblichen Kampfmannschaft/Reserve-Handhabung.

– Spielplan: Wie bereits erwähnt staten die Wölfinnen an Mariä Himmelfahrt im Pokal im Waldviertel gegen DFC Heidenreichstein. Zwei Tage später trifft man in der Liga auf Altenmarkt. Das erste Heimspiel der neuen Saison steigt am 24. August gegen Südburgenland, nach der Länderspielpause muss man Anfang September zu Aufsteiger Horn. Danach folgt mit dem UWCL-Heimspiel das große Highlight der Saison. Vier Tage später wird der SKN erneut vor eine harte Probe gestellt, die Grazerinnen des SK Sturm kommen nach St. Pölten. Vor dem UWCL-Rückspiel muss die Elf jedoch noch die weite Auswärtsreise nach Vorarlberg antreten. Im Liga-Finish wird es danach richtig heiß: Erst kommt Wacker Innsbruck nach Niederösterreich, danach folgt das NÖ-Derby gegen Neulengbach, das im Sommer stark aufgerüstet hat. In der vorletzten Herbstrunde geht es zuhause gegen den FC Bergheim, die Hinrunde wird mit einem Gastspiel in Wien, gegen die SG USC Landhaus/Austria Wien, abgeschlossen. Mitte November wartet zudem noch die zweite Runde im Pokal auf die Akteurinnen des spusu SKN St. Pölten.

Spielplan Herbst 2019:

Datum Gegner A-Team Future League
15.08.2019 DFC Heidenreichstein (Pokal) 17.30 Uhr
17.08.2019 SKV Altenmarkt (in Altenmarkt) 15.00 Uhr 17.00 Uhr
24.08.2019 FC Südburgenland 15.00 Uhr 17.00 Uhr
08.09.2019 SV Horn (in Horn) 15.00 Uhr 12.30 Uhr
11.09.2019 Hinspiel UEFA WCL** 19.10 Uhr
15.09.2019 SK Sturm Graz 15.00 Uhr 17.00 Uhr
22.09.2019 FFC Vorderland (in Röthis) 10.00 Uhr 12.00 Uhr
25./26.09.2019 Rückspiel UEFA WCL
12.10.2019 FC Wacker Innsbruck 13.30 Uhr 15.30 Uhr
20.10.2019 SV Neulengbach (in Neulengbach) 15.00 Uhr 12.30 Uhr
26.10.2019 FC Bergheim 12.30 Uhr 14.30 Uhr
03.11.2019 Austria Wien (in Wien) 12.00 Uhr 14.00 Uhr
16./17.11.2019 2. Runde Sportland.NÖ Frauen Cup

*Heimspiele in der UEFA Women´s Champions League in NV Arena, St. Pölten
Bundesliga-Heimspiele finden im Sport.Zentrum.NÖ statt!

 

Transferübersicht Sommer 2019
Zugänge: Melanie Brunnthaler (Landhaus/Austria), Isabelle Meyer (Sand/Deutschland), Leonarda Balog (Osijek/Kroatien), Maria Mikolajova (Sparta Prag/Tschechien), Johanna Morscher (Innsbruck), Lina Nowak (ASV 13), Nadine Seidl (Groß Dietmanns), Marlene Billwein (SKN Jugend).

Abgänge: Fanni Vago (Ferencvaros Budapest/Ungarn), Alexa Ben (USA) Sarah Wronski, Laura Krumböck (beide Landhaus/Austria), Hilde Gunn Olsen (Amazon Grimstad/Norwegen), Birgit Muck, Selina und Juliette Schafhauser (alle Neulengbach), Sarah Kräftner (Ober-Grafendorf), Marlene Hörhan (Melk), Jasmin Boisits (Karriere-Ende), Isabella Dujmenovic (Horn), Sandra Mayrhofer, Mariella Falkensteiner (Ober-Grafendorf), Melanie Bundschuh (Ober-Grafendorf), Yasmin Rapf (Altera Porta), Hanna Reishofer (Radlberg).

Leave a Reply