shopping-bag 0
Items : 0
Subtotal : 0.00
View Cart zur Kasse

Souveräner Halbfinaleinzug der Wölfinnen in Graz

Mit einem 4:0 zogen die Wölfinnen des SKN Sonntagmittag souverän ins Semifinale des Sportland.NÖ Frauen Cup ein. Der Sieg der Elf von Spielertrainerin Fanni Vágó geriet dabei kaum in Gefahr. Auch die Jungwölfinnen meisterten ihre Generalprobe souverän und gewannen einen Test in Melk mit 3:0.

Strahlender Sonnenschein und frühlingshafte Temperaturen umrahmten einen Tag, der wie gemalt war für ein spannendes Spiel im Cup-Viertelfinale. Vor allem aufgrund der letzten Ergebnisse in Graz-Messendorf waren die Wölfinnen gewarnt vor Gegner Sturm. Jasmin Eder und Co. waren allerdings von Beginn weg hellwach und übernahmen früh die Kontrolle. Schon nach zehn Minuten jubelten die Gäste über den Führungstreffer. Fanni Vágó spielt den Ball nach einer Faustabwehr von Sturm-Keeperin Kristler zurück in den Torrau, von dort staubt Alexandra Bíroóvá zur Führung ab. Auch danach blieb der SKN klar tonangebend, verzeichnete durch Vágó und Hickelsberger weitere Möglichkeiten, die allerdings nicht mit einem Torerfolg endeten. Sturm kam nach einer halben Stunde erstmals vor das gegnerische Tor, Olsen war jedoch zur Stelle und hielt ihren Kasten an diesem Tag sauber. Vágó erhöhte vor dem Pauenpfiff, wurde im Sechzehner dabei allerdings von ihren Gegenspielerinnen sträflich alleine gelassen und konnte seelenruhig vollenden.

Lange Winterpause machte Wölfinnen heiß auf Cup-Schlager
Keine Wechsel zur Pause, auch im Spielverlauf war keine große Änderung gegenüber der ersten Hälfte zu sehen. Die St. Pöltnerinnen waren nun vor dem Tor allerdings nicht mehr so kaltschnäuzig wie in den ersten 45 Minuten. Die beste Chance verzeichnete der SK Sturm nach einer guten Stunde, als ein Ball von Frieser den Kasten von Olsen nur um Milimeter verfehlte. Vágó erzielte zu Beginn der Schlussphase ihren sechsten Treffer in der laufenden Cup-Saison, wenige Sekunden danach bezwang auch Teamkollegin Stefanie Enzinger Kristler und stellte den Endstand von 4:0 her.

Anschließend zeigte sich Jasmin Eder zufrieden, die lange Winterpause machte den SKN richtig heiß auf den Start der Frühjahrssaison, so die Kapitänin. Damit verließen die St. Pöltnerinnen Graz-Messendorf erstmals mit weißer Weste, bislang erzielte Sturm in jedem Spiel mindestens einen Treffer gegen den SKN. Für die Wölfinnen ist es der siebente Halbfinal-Einzug in Folge. In den weiteren Duellen des Viertelfinals setzten sich die Favoriten durch, neben dem SKN sind auch Landhaus und Altenmarkt weiter. SKN-Gegner im Halbfinale ist Rankweil, das sich in der Verlängerung gegen Neulengbach durchsetzte.

Sport.Land.NÖ ÖFB Frauen Cup – Viertelfinale
SK Sturm Graz – SKN St.Pölten Frauen 0:4 (0:2)
Aufstellung: Hilde Gunn Olsen, Nicole Sauer, Gina Babicky, Fanni Vago, Alexa Gabrielle Ben, Julia Hickelsberger (63. Laura Krumböck), Alexandra Biroova, Julia Tabotta, Mateja Zver (81. Bernadett Zagor), Jasmin Eder (81. Isabella Dujmenovic), Stefanie Enzinger

Tore: Alexandra Bíróová (10.), Fanni Vágó (41., 79.), Stefanie Enzinger (80.)

Alle Bilder: Tom Seiss

 

Zufriedenstellende Generalprobe der Jungwölfinnen in Melk
Sehr zufrieden mit dem Auftritt seines Teams in Melk zeigte sich Mehmet Ali Korucu, neuer Co-Trainer der B-Mannschaft des SKN. Wie auch in Graz zeigten die Jungwölfinnen in Melk ihren Gegnerinnen die Grenzen auf und dominierten das Geschehen, schon nach einer halben Stunde führten die Gäste aus St. Pölten mit 2:0. Nach der Pause wechselte man beim SKN die Reihen wie beim Eishockey durch, doch auch die Ersatzspielerinnen zeigten vollen Einsatz und gaben dem Coach ihre Visitenkarte ab. Jana Scharnböck rundete das Spiel in Minute 80 mit dem 3:0 ab. Die Melkerinnen waren bemüht, Angriffe des Teams von Ex-SKN-Coach Lisa Sanin endeten jedoch meist in der Abwehr der St. Pöltnerinnen.
„Ich bin wirklich zufrieden mit dem Auftritt der Mannschaft. Ich möchte keine Spielerin herausheben, da alle wirklich vollsten Einsatz und Wille gezeigt haben. Die Mädels haben meine Vorgaben perfekt umgesetzt, es macht wirklich Spaß mit dem Team zu arbeiten“, so der Co-Trainer der Jungwölfinnen.

SC Melk Frauen – SKN St. Pölten Frauen Frauen II 0:3 (0:2)
Aufstellung: Hanna Reishofer (46. Sarah Kräftner), Marlene Hörhan (46. Mariella Falkensteiner), Birgit Muck (46. Juliette Silvana Schafhauser), Evelin Kurz (46. Yasmin Rapf), Johanna Rauchberger, Melanie Bundschuh, Jana Sophie Scharnböck, Anna Rea, Annabel Schasching, Vanessza Nagy (46. Selina Bernadette Schafhauser), Anna Holl (46. Laetitia Barabas)

Tore: Jana Sophie Scharnböck (3., 80.), Evelin Kurz (27.)

Leave a Reply