shopping-bag 0
Items : 0
Subtotal : 0.00
View Cart zur Kasse

Schwerer Gang nach Vorarlberg

David Rankweil möchte Sonntag nach Vorderland, Wacker Innsbruck und Neulengbach auch Goliath SKN St. Pölten zu Fall bringen. Die Elf von Coach Kaya hat in dieser Saison oft genug bewiesen, dass sie keine Angst vor großen Namen hat. Sollte den Rankweilerinnen in den kommenden Wochen der Aufstieg in die höchste Spielklasse gelingen, ist dieses Duell gleichzeitig eine weitere Standortbestimmung fĂŒr die kommende Bundesligasaison.

Rankweils Sieg gegen Vorderland in der ersten Runde kam fĂŒr viele ĂŒberraschend, als man dann im Achtelfinale auch noch Bundesliga-Aufsteiger Wacker Innsbruck nach torlosen 90 Minuten erst in der VerlĂ€ngerung eliminierte, war klar, dass man die Elf von Trainer Dursun Kaya nicht unterschĂ€tzen durfte. Und spĂ€testens nachdem man in einem kuriosen Viertelfinalspiel auch Neulengbach aus dem Pokal warf, zeigte sich, dass die Vorarlbergerinnen nicht zu Unrecht unter den besten vier Teams Österreichs stehen. Auch wenn der SKN St. Pölten als Titelverteidiger in der Favoritenrolle nach Rankweil kommt, David Rankweil hat heuer oftmals bewiesen, dass wankende Riesen auch fallen können.

Unbesiegt gegen Vereine aus dem Osten Österreichs
Das Duell gegen St. Pölten könnte im gĂŒnstigsten Fall auch bereits eine weitere Standortbestimmung in Sachen Bundesliga sein, nĂ€mlich dann, wenn den Vorarlbergerinnen heuer der Aufstieg in die höchste Spielklasse Österreichs gelingt. Dabei ist die Erfolgsgeschichte von Rot-Weiß Rankweil, wie der Verein mit vollstĂ€ndigem Namen heißt, eine noch sehr junge. In der Saison 2011/12 stieg man in die Vorarlberg-Liga ein und wurde souverĂ€n Meister. Erfolgscoach Andrea Adlassnigg und ihre Elf machten auch in der 2. Liga Mitte/West eine gute Figur und verpassten nur um zwei Punkte den Durchmarsch in die höchste Spielklasse. Bis auf letzte Saison wurde man in allen Zweitliga-Spielzeiten jeweils Zweiter und mischte mit im Rennen um das begehrte Bundesligaticket. Heuer sieht es drei Runden vor dem Ende gut aus, richtungsweisend wird es am vorletzten Spieltag, im direkten Duell gegen Verfolger Geretsberg aus Oberösterreich. Im Pokal ist der Halbfinaleinzug der bislang grĂ¶ĂŸte Erfolg der Vereinsgeschichte. Damit ĂŒbertrumpfte man auch die bisherige Bestmarke aus der Saison 2015/16, als man im Viertelfinale erst gegen Wacker Innsbruck den KĂŒrzeren zog. Kurios: Bislang schied Rankweil stets gegen Klubs aus dem Westen Österreichs aus. Die beiden einzigen Duelle gegen Vereine aus dem Osten gingen jeweils daheim gegen den SKV Altenmarkt und wurden zweimal knapp gewonnen.

Die Elf aus Rankweil ist ein eingeschworenes Team, mehrere Spielerinnen sind schon jahrelang beim Verein. Elis Eiler, Stefanie Köll und Melanie WĂ€ger sind die drei Akteurinnen, die schon in der Premierensaison der Frauenfußball-Abteilung dabei waren. Besonders aufpassen mĂŒssen Gina Babicky und Co. auf die spanische StĂŒrmerin Sheila Sanchez Pose, sie erzielte in Pflichtspielen heuer bereits 16 Treffer. Eileen Campbell kam diesem Wert bislang am nĂ€chsten, schied jedoch im Cupspiel gegen Neulengbach verletzt aus und auch Melanie WĂ€ger musste nach einem Kreuzbandriss im selben Spiel frĂŒh von Feld. Carina Gasparini schoss sich vergangenes Wochenende mit drei Toren gegen Bergheim so richtig warm fĂŒr den SKN und möchte auch im Cup gegen den Titelverteidiger netzen.

David Rankweil möchte Goliath St. Pölten aus dem Pokal kicken
Das Duell gegen St. Pölten wird fĂŒr Rankweil das Spiel des Jahres. Das Gastrastadion Rankweil bietet die perfekte Kulisse fĂŒr ein spannendes Pokalpiel, das zudem noch live in ORF Sport+ ĂŒbertragen wird. Ein Wiedersehen gibt es in Vorarlberg mit Schiedsrichterin Marina Aufschnaiter, die schon letzten Sonntag gegen Neulengbach als Spielleiterin agierte. In der Saison 2008/2009 stiegen die Herren vor meist spĂ€rlicher Kulisse als Letzter ohne einen einzigen Punktgewinn aus der Regionalliga West ab. Große Namen nahmen damals nur mehr auf der Trainerbank der GĂ€ste Platz, neben den ehemaligen österreichischen Teamspielern Walter Kogler und Franz Aigner, entfĂŒhrte damals auch Armand Benneker drei ZĂ€hler aus dem Gastrastadion. Der NiederlĂ€nder beendete wenige Jahre zuvor im Dress von RW Rankweil seine illustre Karriere. Heute spielt die Herren-Abteilung in der Vorarlberg-Liga, der vierthöchsten Leistungsklasse. Nach 24 Spieltagen liegt man in der Tabelle hinter Ex-Bundesligaklub SW Bregenz auf Rang 5, neun ZĂ€hler hinter Leader Wolfurt.

SPORT.LAND.NÖ Frauen Cup 2018/19 – Halbfinale

Sonntag, 5. Mai 2019
11:00 Uhr: RW Rankweil – SKN St. Pölten Frauen (Spielort: Gastrastadion Rankweil)
13:00 Uhr: SG USC Landhaus/Austria Wien – SKV Altenmarkt (Spielort: Landhaus Platz, Wien)
(Beide Spiele live in ORF Sport+)

Leave a Reply