shopping-bag 0
Items : 0
Subtotal : 0.00
View Cart Check Out

Nach der Pause das Spiel entschieden

Die neue Tormelodie der W├Âlfinnen kletterte innerhalb k├╝rzester Zeit zum meistgespielten Song in der NV Arena auf. Auch im zweiten Heimspiel der Fr├╝hjahrssaison konnten die Fans ├╝ber acht Treffer jublen und taten dies auch im anschlie├čenden Sieg Jungw├Âlfinnen, die Tabellenf├╝hrer Vienna 1b mit 2:1 bezwangen.

Die Vienna kam als ungeschlagenes Fr├╝hjahrsteam nach St. P├Âlten, wo Samstag in der NV Arena das Duell gegen den W├Âlfinnen auf dem Programm stand. Die zwei Wochen Pause nutzten die Wienerinnen perfekt und stellten einen Matchplan zusammen, der die Elf von Liese Brancao in den ersten 45 Minuten mehrmals vor Problemen stellte. Nach einem vergebenen Elfmeter durch Jasmin Eder gingen die G├Ąste durch Lena Kovar sogar mit 1:0 in Front, hatten jedoch nicht allzu lange Grund zur Freude. Pia Pilplits wehrte einen Ball von Rita Schumacher direkt vor die F├╝├če von Melanie Brunnthaler ab, diese nutzte das Missgeschick eiskalt und stellte den Ausgleich her. Vom Elfmeterpunkt verwandelte Jennifer Klein wenig sp├Ąter zum 2:1 f├╝r die W├Âlfinnen. Brunnthaler war bei einem Abspielfehler einer Vienna-Spielerin zur Stelle und netzte zum 3:1. Marcella Dworak brachte die Wienerinnen vor der Pause mit dem 3:2 jedoch nochmal an die W├Âlfinnen heran.

Zur Pause wechselten die Gastgeberinnen nur auf einer Position: Claudia Wenger kam f├╝r Rita Schumacher in die Partie, sonst blieb alles wie gewohnt. Mit dem 4:2 setzte Mateja Zver nicht nur einen Freisto├č via Innenstange direkt ins Tor, sondern besorgte auch die Vorentscheidung in dieser Partie. Einen neuerlichen Abwehrfehler nutze Maria Mikolajov├í zum 5:2, per Heber erh├Âhte Sarah Mattner wenig sp├Ąter und traf gegen ihren Ex-Klub. Doch die W├Âlfinnen waren weiterhin hungrig, Mikolajov├í hatte beim 7:2 vom Punkt alles unter Kontrolle, Leonarda Balog ├╝bernahm eine Ecke in der Nachspielzeit direkt und stellte den Endstand zum 8:2 her.

Die St. P├Âltnerinnen zogen nach dem Sieg von Sturm ├╝ber Neulengbach nach und stellten den Vorsprung von f├╝nf Z├Ąhlern auf die Grazerinnen wieder her. Kommendes Wochenende m├╝ssen die W├Âlfinnen nach Bergheim, die Sonntag der Wiener Austria ein 1:1 abringen konnten und somit im Fr├╝hjahr erstmals punkten konnten. Allerdings: Die St. P├Âltnerinnen fingen sich erstmals seit dem 3:2 in Vorarlberg zwei Gegentore.

Planet Pure Frauen Bundesliga – 12.Runde
spusu SKN Frauen – First Vienna Frauen 8:2 (3:2)
Aufstellung: Carina Schl├╝ter, Leonarda Balog, Julia Tabotta, Jennifer Klein, Diana Lemesova (77. Lainie Fuchs), Maria Mikolajova, Sarah Mattner, Jasmin Eder (74. Stefanie Enzinger), Rita Schumacher (46. Claudia Wenger), Melanie Brunnthaler (64. Valentina M├Ądl), Mateja Zver (46. Isabelle Meyer)

Tore: Melanie Brunnthaler (20., 37.), Jennifer Klein (30.), Mateja Zver (50.), Maria Mikolajova (53., 74.), Sarah Mattner (63.), Leonarda Balog (90.)

Jungw├Âlfinnen machen Doppelsieg gegen Vienna perfekt
Bei regnerischen Bedingungen stand im Anschluss wenige Meter weiter im SPORTZENTRUM Nieder├Âsterreich das Duell beider Future-League-Teams auf dem Programm. Selina Schafhauser brachte die Jungw├Âlfinnen kurz nach der Pause gegen die Tabellenf├╝hrerinnen der Vienna in Front, bevor Mariella Falkensteiner in der Schlussviertelstunde sogar auf 2:0 erh├Âhte. Ester Floh netzte zwar in der Nachspielzeit noch und verk├╝rzte auf 1:2, dieser Treffer ├Ąnderte am Ergebnis jedoch nichts mehr. Die Elf von Coach Olivier Nocella beh├Ąlt damit weiterhin die wei├če Fr├╝hjahrsweste, ist nun bereits seit 7. Oktober des Vorjahre ungeschlagen!

├ľFB Future League – 12.Runde
spusu SKN Frauen II – First Vienna Frauen 1b 2:1 (0:0)
Aufstellung: Melanie Messner, Leonie M├╝ller, Jana Niedermayr, Johanna Haag (63. Paulina Stefanie Reitbauer), Lena Eichinger, Selina Bernadette Schafhauser (63. Emma Scheuher), Johanna Rauchberger, Viktoria Birglechner (76. Ana Bjelobrk), Juliette Silvana Schafhauser (71. Hannah Grumb├Ąck), Helena Haag (71. Verena Weint├Âgl) Mariella Falkensteiner

Tore: Selina Bernadette Schafhauser (47.), Mariella Falkensteiner (79.)