shopping-bag 0
Items : 0
Subtotal : 0.00
View Cart Check Out

Jasmin Eder beendet ihre Nationalteam-Karriere

SKN-KapitĂ€nin Jasmin Eder verkĂŒndete Freitagmittag das Ende ihrer Nationalteam-Karriere. Die Wienerin nahm mit dem ÖFB-Team an zwei EM-Endrunden teil, richtet ihren Fokus nun auf die kommenden Aufgaben der spusu SKN Frauen.

Am 8. Juni 2011 war es soweit: Im Freundschaftsspiel der ÖFB Frauen gegen Nigeria stand Jasmin Eder nicht nur in der Startelf, sondern sammelte dabei auch ihre ersten Minuten im Teamdress. Erstmals mit dem Team ĂŒber einen Sieg durfte die Wienerin mehr als ein Jahr spĂ€ter, beim 3:0 gegen Armenien, in Bruck an der Mur. Und Jasmin Eder war auch beim erstmaligen aufflackern einer Europhie rund um die Frauen-Nationalmannschaft, im Zuge der Playoffs fĂŒr die EM 2013, ein wichtiger Teil des ÖFB-Teams. Die Mittelfeldspielerin stand zudem im EM-Kader fĂŒr die Europameisterschaften 2017 und 2022, bei dem sich das Frauen-Nationalteam ins Rampenlicht der breiten Öffentlichkeit spielte. Ihren letzten Auftritt im Teamdress absolvierte Jasmin Eder im Juni 2022, bei einem Test gegen Montenegro in der SĂŒdstadt.

Freitagmittag verkĂŒndete die SKN-KapitĂ€nin via Social Media ihren RĂŒckzug aus der österreichischen Nationalmannschaft. „Es ist unmöglich in Worte zu fassen, wie viel ich aus dieser Zeit mitnehme, wie viel ich lernen und erleben durfte, wie viele unfassbar tolle Menschen mein Leben dank dieser Zeit jetzt bereichern und wie froh und stolz ich darauf bin, diesen Weg gegangen zu sein. Meinen Weg“, fasste sie in einem Posting auf ihrer Social-Media-Seite zusammen. Ein großes Dankeschön richtete die Wienerin an sĂ€mtliche WeggefĂ€hrten und Kolleginnen in dieser langen Zeit und bedankte sich auch bei ihrer Familie, die sie ĂŒber ihre gesamte Karriere hinweg begleitet und gefördert hatten.

Mögliche Gedanken zum Karriereende schmettert die SKN-KapitĂ€nin am Ende ihres Social-Media-Postings aber sofort ab: „Ich bin noch nicht fertig. Wir sehen uns in der Liga und in der Champions League!

Eure Jassi!“