shopping-bag 0
Items : 0
Subtotal : 0.00
View Cart zur Kasse

Doppelschlag nach Pause brachte Vorentscheidung

Erfolgreiches Debüt von Maria Wolf auf der Betreuerbank der spusu SKN Frauen! Die Wölfinnen zeigten schon vor der Pause eine ansprechende Leistung in Schrems gegen Slavia Prag und gingen mit 2:1 in die Kabinen, nach Seitenwechsel sorgte ein Doppelschlag des spusu SKN für die Vorentscheidung. Damit blieb man auch im dritten Spiel der Vorbereitung ohne Niederlage. Erst spät fing sich im Anschluss das Future-League-Team das 0:1, dennoch: „Die Mannschaft ist auf einem guten Weg“, attestierte der Coach.

Unter der Woche kamen die Wölfe des spusu SKN in Böheimkirchen gegen Slavia Prag mit 0:5 unter die Räder. Die Frauen wollten Sonntag im Duell beider Frauenteams zwar keine Revanche, waren aber zuversichtlich, auch im dritten Spiel der Sommervorbereitung ihre weiße Weste zu behalten. Im Birkenparkstadion in Schrems begann die Begegnung furios: Balog stellte nach nur sechs Minuten auf 1:0 für die Wölfinnen, wenige Sekunden später glichen die Tschechinnen aus. Ein Stangenschuss des SKN rundete eine attraktive Anfangsphase ab, in der alle Anwesenden voll auf ihre Kosten kamen. Das Sprichwort „Regen bring Segen“ traf auch am Sonntag auf den Test gegen Slavia Prag zu. Mitten in einem kurzzeitigen Platzregen netzte Stefanie Enzinger eiskalt zur erneuten Führung der spusu SKN Frauen ein. Neben einem Gewaltschuss von Zver war ein Lattentreffer unserer Wölfinnen eine weitere gute Möglichkeit in den ersten 45 Minuten. Slavia zeigte ein schnelles Umschaltspiel, lief sich aber oft in der SKN-Abwehr fest oder scheiterte an Torfrau Isabella Kresche.

Zuseher in Schrems sahen ein gutes Spiel der spusu SKN Frauen
Im Eishocky-Stil wurde zur Pause durchgewechselt, ein Doppelschlag durch Bíróová und Zver kurz nach der Pause versetzte die Tschechinnen jedoch in Schockstarre. Slavia fand danach lange kein Mittel gegen eine starke St. Pölten-Elf. In Minute 68 rettete die Torfrau der Pragerinnen eine Ball scheinbar auf der Linie, Das Schiedsrichterteam entschied jedoch auf Tor – 5:1, damit war die Partie in Schrems zugunsten der spusu SKN Frauen praktisch entschieden. Die St. Pöltnerinnen schalteten in der Schlussphase etwas zurück, gefährlich wurde es jedoch nicht mehr. Mit einer überzeugenden Leistung holten die Wölfinnen nicht nur den dritten Sieg in der laufenden Sommervorbereitung, sondern behielten zudem auch ihre weiße Weste. Doch schon in der kommenden Samstag wartet mit Sparta Prag eine weitere schwierige Aufgabe auf unser Team. Gespielt wird im tschechischen Trebon.

3.Vorbereitungsspiel
spusu SKN St.Pölten Frauen – SK Slavia Prag 5:1 (2:1)
Aufstellung: Kresche, Tabotta (46.Min. Bereuter), Balog (46.Min. Hamidovic), Biroova, Sauer, Eder, Klein, Mikolajova (46.Min. Meyer), Enzinger (46.Min. Hickelsberger), Brunnthaler (46.Min. Zagor), Zver (70.Min. Scharnböck)

Tore: Mateja Zver (56. und 68.Min), Leonarda Balog (6.Min.), Stefanie Enzinger (30.Min) und Alexandra Biroova (55.Min.)

Bildergalerie

Alle Bilder: Tom Seiss

 

Future-League-Team mit knapper Niederlage
Ein komplett neues Junggwölfinnen-Team, das in dieser Form noch nicht zusammengespielt hatte, trat im Anschluss gegen das Frauenteam des ASV Schrems an. Obwohl neu zusammengewürfelt, zeigten unsere Jungwölfinnen eine ansprechende Leistung. Vor allem die Schlussfrau des ASV war an diesem Tag nicht zu bewzingen, dennoch erarbeitete man sich drei, vier gute Chancen, bei denen man am gegnerischen Sechzehner anklopfte. Das späte 0:1 tat dem positiven Eindruck von Coach Lapiere keinen Abbruch: „Wir stehen noch ganz am Anfang, dennoch hat mir Zusammenspiel des Teams gut gefallen. Jede hat gekämpft. Wir haben letzte Woche sehr fokussiert trainiert und einiges gut umgesetzt. Auch konditionell ist die Mannschaft auf einem guten Weg. Man muss dem Team Zeit geben, wir sind auf einem guten Weg!“, so Kurt Lapiere.