shopping-bag 0
Items : 0
Subtotal : 0.00
View Cart zur Kasse

Dank zweier SKN-Tore lebt Chance auf historischen Aufstieg

Erst einmal drang eine österreichische Klubmannschaft bis ins Achtelfinale der UEFA Women´s Champions League vor! Für die spusu SKN Frauen lebt die Chance, dank eines 2:0 zuhause gegen den FC Zürich. Noch ist nichts entschieden, es warten noch 90 Minuten in der Schweiz. Die Chance lebt!

Nach einer langen Herbstsaison zeigten sich die Wölfinnen des spusu SKN keinswegs müde im UEFA Women´s Champions League-Hinspiel gegen den FC Zürich. Bei ausgiebigem Videostudium zerlegte manim Vorfeld die Gegnerinnen bis ins kleinste Detail. Das zahlte sich aus, schon in den ersten 45 Minuten hatten die Gastgeberinnen in blau-gelb mehr Spielanteile. Tore gelangen den Wölfinnen vorerst noch keine, Zágor und Mikolajová verzeichneten die besten Möglichkeiten vor Seitenwechsel.

Innerhalb von fünf Minuten war Spiel entschieden
Das Betreuerteam vertraute nach der Pause der Elf aus der ersten Halbzeit. In der 70. Minute verlängerte Stefanie Enzinger einen Freistoß per Kopf zur verdienten Führung ins Tor von Livia Peng, nur kurze Zeit später zeigte Mateja Zver ihre Klasse und schob aus kurzer Distanz zum 2:0 ein. Vor allem nach der Pause war von den Schweizerinnen nicht mehr allzu viel zu sehen, 14:2-Torchancen und 10:0-Ecken sprechen eine deutliche Sprache zugunsten der St. Pöltnerinnen.

Die nun mit einem Polster in die Schweiz reisen, entschieden ist hier jedoch noch lange nichts! Zürich wird im Rückspiel am kommenden Donnerstag nochmals alles probieren, um das Ruder herumzureißen. Sollte dem SKN der Aufstieg ins Achtelfinale gelingen, wären sie erst die zweite österreichische Mannschaft, der dieses Kunststück gelingt.

UEFA Women’s Champions League – Hinspiel Sechzehntelfinale
spusu SKN St.Pölten – FC Zürich Frauen 2:0 (0:0)
Aufstellung: Isabella Kresche, Julia Tabotta, Alexandra Biroova, Leonarda Balog, Nicole Sauer (90. Min. Adina Hamidovic), Jasmin Eder, Mateja Zver, Maria Mikolajovac (66. Min. Jennifer Klein), Isabelle Meyer, Stefanie Enzinger (81. Min. Lisa Makas), Bernadett Zagor (66. Min. Melanie Brunnthaler)

Tore: Stefanie Enzinger (71.), Mateja Zver (75.)

Leave a Reply