shopping-bag 0
Items : 0
Subtotal : 0.00
View Cart zur Kasse

Auch Sommerhitze zwang den SKN nicht in die Knie

In Eishockey-Manier ging es Samstag in drei Dritteln zu je 35 Minuten gegen Sparta Prag. Auch das Ergebnis liest sich mit 5:2 trotz Sommerhitze wie ein Eishockey-Ergebnis. Die Pragerinnen gingen zwar schnell in Front, die Gastgeberinnen aus St. Pölten drehten jedoch das Spiel. Stark zeigten sich Sonntag auch die Jungwölfinnen, die ohne Gegentor zum Turniersieg in Ferschnitz stürmten.

Im Schatten der NV Arena spulten die Wölfinnen ihre Testspiel gegen Sparta Prag ab, ein Duell zweier Fixteilnehmer der ersten Champions-Leaue-Hauptrunde. Umso aufschlussreicher sollte das Spiel für das Trainerteam sein hinsichtlich der Konkurrenzfähigkeit des SKN. Das Debüt der norwegischen Torhüterin Hilde Gunn Olsen begann denkbar schlecht, schon nach wenigen Minuten köpften die Tschechinnen einen Eckball zur frühen Führung der Pragerinnen ein. Praktisch im Gegenzug stellten die Gastgeberinnen jedoch auf 1:1, vorausgegangen war eine schöne Kombination von Torschützin Stefanie Enzinger mit Spielertrainerin Fanni Vágó. Noch vor Ablauf der ersten Viertelstunde stellte Vágó auf 2:1 und drehte die Partie, bevor Enzinger nachlegte und ihren zweiten Treffer des Tages erzielte. Sparta kam zwar noch zu einem zweiten Torerfolg, außer bei Standardsituationen kamen die Gäste allerdings kaum vor den gegnerischen Kasten, den Hilde Gunn Olsen in der Folge sauber halten konnte. Die Sommerhitze machte sich mit Fortdauer der Partie bemerkbar, daher wurde die Partie etwas langsamer. Der SKN legte durch Zver und Schasching noch zwei Treffer nach und gewann schlussendlich mit 5:2.

Die Sportliche Leiterin der Wölfinnen sah sich am richtigen Weg: „Heute haben wir umgesetzt, was wir uns vor dem Spiel vorgenommen haben. Sparta ist kaum gefährlich vor unser Tor gekommen. Auch die jungen, die gegen Ende der Partie Einsatzminuten bekamen, präsentierten sich stark. Es war ein guter Test, auf den wir aufbauen können“, blickt Liese Brancao positiv auf den Test zurück. Diese Woche steht bereits der erste Härtetest auf dem Programm, am Samstag trifft man in der ersten Pokalrunde auf die Frauen des SC Schwarzenbach. Einen Tag zuvor geht es für die Wölfinnen noch in die Steiermark, wo man sich beim Test gegen Potsdam den letzten Schliff für die Saison 2018/19 holt.

SKN St.Pölten Frauen – AC Sparta Praha 5:2 (3:2/1:0/1:0)
(Das Spiel wurde in 3 Mal 35 Minuten gespielt)
Aufstellung: Hilde Gunn Olsen, Nicole Sauer (71.Min. Michela Croatto), Gina Babicky (66.Min. Isabella Dujmenovic), Fanni Vágó, Claudia Wasser (60.Min. Evelin Kurz, 98.Min. Jasmin Eder), Alexandra Bíróová, Valentina Schwarzlmüller (71.Min. Christine Creighton), Julia Tabotta, Mateja Zver (71.Min. Annabell Schasching), Jasmin Eder (71.Min. Alexa Ben), Stefanie Enzinger (60.Min. Vanessza Nagy)

Tore: Stefanie Enzinger (7. u. 32.Min.), Fanni Vago (15.Min.), Mateja Zver (66.Min.) und Annabell Schasching (88.Min.)

 

Jungwölfinnen mit Turniersieg in Ferschnitz
Stark zeigte sich auch das B-Team des SKN Sonntag in Ferschnitz beim 1. Ladies-Summer Cup. Die junge Elf zeigte ein beeindruckendes Turnier, gewannen ohne einen einzigen Verlusttreffer souverän den Pokal. Zum Auftakt wurde Gastgeber Ferschnitz mit 2:0 besiegt, Barabas und Edlinger netzten für die Wölfinnen ein. Im zweiten Gruppenspiel fehlte in einigen Situationen das Glück, so remisierte man torlos gegen Paudorf. Melanie Bundschuh und erneut Christina Edlinger machten gegen Schweiggers das 2:0 perfekt. Beide trafen auch im abschließenden „Finalspiel“ gegen Melk, bei dem sich zudem Dilan Taskin und Laetitia Barabas in die Torschützenliste eintrugen.
Ohne einen einzigen Gegentreffer jubelte die SKN-Elf am Ende über den Turniersieg. Co-Trainer Reishofer sah erneut einige positive Ansätze bei seinem Team: „Wir haben wirklich ein tolles Turnier gespielt und eigentlich dort angeschlossen, wo wir nach der ersten Hälfte gegen die Vienna aufgehört hatten. Vor allem stolz bin ich darauf, dass eine derart junge Mannschaft schon so abgebrüht Fußball spielt. Dieses Team wird uns noch viel Freude bereiten“, streut der erfolgreiche Coach seinem Team Rosen. Am 15. August folgt im Sport.Zentrum.NÖ ein abschließender Test für seine Elf, bevor es wenige Tage darauf mit dem Saisonauftakt gegen Sturm Graz weitergeht.

1. Ladies-Summer Cup 2018 in Ferschnitz
1. SKN St. Pölten Frauen II (10 Punkte, Torverhältnis 8:0)
2. SC Melk Frauen
3. USC Schweiggers
4. SV Paudorf
5. USV Ferschnitz

Leave a Reply