Erster Dämpfer für die ÖFB-Elf in der WM-Qualifikation

Die Spanierinnen schafften die Revanche für das Aus bei der EM in den Niederlanden und besiegten in Palma de Mallorca die ÖFB-Elf mit 4:0. Es war die erste Pflichtspielniederlage der Österreicherinnen seit eineinhalb Jahren. Auch die Slowakei zog am Dienstag den Kürzeren und rangiert weiterhin am Ende der Tabelle in der WM-Qualifikationsgruppe 3.


Pinther Israel Südstadt.jpg-SKN St. Pölten Frauen

Viktoria Pinther wurde nach einer Stunde für Nicole Billa eingewechselt, konnte die Niederlage allerdings auch nicht mehr verhindern. (Bild: Gerhard Breitschopf)

Tillburg wiederholte sich in Palma de Mallorca leider nicht, Österreich verlor gegen Spanien mit 0:4 und erhielt in Sachen WM-Qualifikation einen herben Dämpfer. Sämtliche Matchpläne der rot-weiß-roten Kickerinnen waren nach drei Minuten bereits über den Haufen geworfen, aus gut 13 Metern kam Alexia Putellas ungehindert zum Abschluss, ihr Ball sprang zur frühen Führung von der Innenstange in die Maschen. Lokalmatadorin Patricia Guijarro legte nach etwas mehr als einer Viertelstunde nach, Irene Paredes machte noch vor der Pause alles klar und stellte auf 3:0. Zuvor hatten die Österreicherinnen Glück, als ein Ball von Jennifer Hermoso an die Latte krachte. Die Offensivabteilung der Gäste war diesmal ohne großen Auftritt, nur zwei Schüsse aufs Tor verzeichneten die Statistiker des europäischen Fußballverbands. Virginia Torrecilla schenkte Manuela Zinsberger nach 57 Minuten zum vierten Mal an diesem Tag ein und machte den Sack zu, für die Österreicherinnen war es die erste Niederlage in einem Qualifikationsspiel seit April 2016, wo man in Steyr den Norwegerinnen mit 0:1 unterlegen war. Die letzte derart hohe Niederlage setzte es im August 2011 – im dritten Spiel der Teamchef-Ära von Dominik Thalhammer, als seine Elf in einem Freundschaftsspiel den Slowakinnen ebenfalls 0:4 unterlag.

 

Dieser sah sich nach der Niederlage in seiner Kritik an den zuletzt gezeigten Leistungen bestätigt, trauert allerdings dem positiven Saisonabschluss seines Teams nach: "Die Niederlage  tut weh, vor allem nach diesem sehr erfolgreichen Jahr. Wir hätten uns einen anderen Abschluss gewünscht." Torfrau Zinsberger fand ebenso harte Worte und bat ihre Teamkolleginnen die gezeigte Leistung zu überdenken. Auf Seiten der Wölfinnen kamen mit Prohaska (in der Startelf) und Pinther (ab Minute 63) zwei Akteurinnen zum Einsatz, Enzinger und Klein saßen zwar auf der Bank, kamen aber nicht zum Zug

 

Das nächste Qualifikationsspiel steht für die Österreicherinnern erst im kommenden April an, zuvor steht wohl wieder die Teilnahme bei einem der Vorbereitungsturniere im südlichen Teil Europas auf dem Plan.

 

Spanien - Österreich 0:4 (0:3)

Aufstellung Österreich: Zinsberger, Aschauer, Kirchberger, Wenninger, Schiechtl, Puntigam, Zadrazil, Prohaska (83. Koren), Billa (63. Pinther), Feiersinger, Burger

Tore: Alexia (3.), Guijarro (16.), Paredes (43.), Torrecillia (57.)

 

 

Unglückliche Niederlage für die Slowakei zum Jahresabschluß

Mit Torfrau Lucia El-Dahaibiová und Defensivkraft Alexandra Bíróová standen beide SKN-Spielerinnen im Kader des slowakischen Nationalteams in der Startelf, die Schlussfrau des SKN musste allerdings an diesem Tag dreimal den Ball aus dem Netz fischen. Jana Vojteková brachte die Gastgeberinnen in Žilina zwar nach 20 Minuten in Führung, Nelson, Furness und Milligan drehten allerdings die Partie zugunsten der Nordirinnen und fuhren beim 3:1-Sieg sämtliche Zähler ein. Die Slowakinnen haben damit zumindest über den Winter die rote Laterne der WM-Qualifikationsgruppe 3 inne, im April trifft die Elf von Zsolt Pakusa in Irland auf die aktuellen Tabellenzweiten von der Insel.