Ein Europacup-Abend als Wechselbad der Gefühle

Erst überwog bei Fans, Spielerinnen und VIP-Gästen die Vorfreude auf die Champions-League-Begegnung gegen Manchester City, zur Halbzeit herrschte aufgrund des 0:3-Rückstandes Ernüchterung. Diese wich nach Seitenwechsel einer zwischenzeitlichen Aufbruchstimmung - inklusive Besucherrekord, bevor die schlimme Verletzung von Claudia Wasser sämtlich Stimmung in der NV Arena zum erliegen brachte. Mit dem 0:3 wird es im Auswärtsspiel sehr schwer für die Wölfinnen, dies interessierte nach dem Schlusspfiff allerdings niemand mehr.


_DSC7134 Tor Nr. 1 Alexandra Biroova, Demi Stokes.jpg-SKN St. Pölten Frauen

Nikita Parris entwischte Abwehrspielerin Alexandra Biroova und erzielte mit dem 3:0 den Endstand der Partie. (Bild: Karl Satzinger)

Die Fans stömten in Scharen in Richtung NV Arena, die Nachwirkungen des EM-Hypes, der große Name Manchester City sowie die Tatsache, dass der SKN St. Pölten heuer Österreichs einzige Europacup-Mannschaft ist, ließen bereits den Vorverkauf erbeben.  Gegner Manchester City arbeitete sich im Vorjahr bis ins Halbfinale der UEFA Women´s Champions League vor und war auch bei den Wettanbietern hoher Favorit. Dass die Wölfinnen gut auf die Engländerinnen eingestellt waren, zeigte sich gleich in der Anfangsphase, als Mateja Zver City-Torhüterin Ellie Roebuck per Freistoß prüfte. In der Folge entwickelte sich ein flottes Spiel mit Chancen auf beiden Seiten. Demi Stokes erzielte nach 23 Minuten jedoch die Führung der Gäste aus England, Jasmin Boisits erwischte den Ball nicht mehr und  musste diesen aus dem Netz fischen – 0:1. Ein Foul von Stefanie Enzinger an Megan Campbell leitete anschließend das 2:0 der Gäste ein, Steph Houghton verwandelte den Freistoß von der linken Seite, nahe der Strafraumgrenze, direkt und ließ sich von ihren Mitspielerinnen feiern. Die magischen 12 Minuten von Manchester City machte Nikita Parris perfekt, sie verwertete eine präzise Flanke in den Strafraum per Kopf zum 3:0 (35.). Die Stimmung im Stadion war danach vorerst dahin.

 

Schlimme Verletzung lässt Ergebnis zur Nebensache verkommen

Nach der Pause wollten die Wölfinnen nochmal alles daran setzen, um sich für das Rückspiel eine gute Ausgangsposition zu verschaffen und begannen gut. Noch vor dem Ende der ersten Stunde des Spiels spitzelte Viktoria Pinther den Ball in Hände von Roebuck. Eine Minute später landete ein Eder-Schuss von der linken Seite nur an der Innenenstange, einen Nachschuss von Pinther wehrte City-Kapitänin Steph Houghton mit dem Knie gerade noch ab. Es war die beste Möglichkeit der Wölfinnen in Hälfte zwei, die in der Pause mit Pinther für Prohaska den ersten Wechsel durchführten. In der Zwischenzeit hallte bereits der neue österreichischer Besucherrekord auf Klubebene durch die Lautsprecher der Arena – 2337 Zuseher – welcher vom anwesenden Publikum lautstark beklatscht wurde. Doch mit Anbruch der Schlussviertelstunde geriet das gesamte Spiel zur Nebensache. Claudia Wasser ersetzte in Minute 76 Jennifer Klein und kollidierte exakt 40 Sekunden später unglücklich mit Teamkollegin Stefanie Enzinger. Die Mittelfeldspielerin krümmte sich am Boden und schrie vor Schmerzen – ein Bild das selbst die gutbesuchte Arena in Totenstille verfallen ließ. Für Wasser kam anschließend Sandrine Sobotka in die Partie, die danach kaum noch jemand interessierte. Zu groß war die Sorge um die verletzte Spielerin.

 

„Werden im Rückspiel für Claudia alles geben“

Claudia Wasser wurde mit dem Rettungswagen ins UniKlinikum St.Pölten gebracht und wenige Minuten nach dem Schlusspfiff bereits operiert. „Für uns war das Spiel nach der Verletzung von Claudia beendet“, zeigte sich auch Sportliche Leiterin Liese Brancao bei der Pressekonferenz betroffen. Sie hob vor allem die positiven Seiten der Partie hervor und sah, dass St. Pölten sehr gut dagegenhalten konnte. City-Coach Nick Cushing zeigte sich beeindruckt von der kämpferischen Leistung der Heimmanschaft, warnte allerdings, dass man sich trotz des klaren Sieges im Hinspiel noch keineswegs zurücklehnen dürfte. Und Kapitänin Jasmin Eder brachte das Vorhaben für das Duell in Manchester auf den Punkt: „ Wir werden in England Vollgas geben für unsere verletzte Teamkollegin!“

 

 

Claudia, wir wünschen dir eine gute Besserung und einen komplikationsfreien Heilungsverlauf!

 

 

UEFA Women´s Champions League

Hinspiel Sechszehntelfinale

 

SKN St. Pölten - Manchester City Women 0:3 (0:3)

Aufstellung: Jasmin Boisits, Gina Babicky, Fanni Vágó, Nadine Prohaska (46. Viktoria Pinther), Alexandra Bíróová, Jennifer Klein (76. Wasser, 83. Sandrine Sobotka), Julia Tabotta, Mateja Zver, Laura Wienroither, Jasmin Eder, Stefanie Enzinger

 

Tore: Demi Stokes (23.), Steph Houghton (31.), Nikita Parris (35.)