Die letzten Stunden vor dem großen Spiel sind eingeläutet

Zuversicht herrschte bei der Pressekonferenz in der NV Arena, Spielerinnen, Sponsoren und Vorstand blickten optimistisch auf die Partie gegen Manchester City voraus. Martin W. Steiniger, Geschäftsführer von SKN-Sponsor March15, gab sogar den „Brexit“ als Ziel aus. Zwei der Offiziellen leiteten in den vergangenen Wochen bereits Spiele mit Siegen Österreichs, sind auch diesmal aller guten Dinge drei?


SKN Frauen - Ferencvaros TC Budapest (4).jpg-SKN St. Pölten Frauen

Die Wölfinnen wollen mit Teamwork zum Sieg. (Bild: Tom Seiss)

Seit Sommer bereiteten sich Liese Brancao und ihr Betreuerteam auf das Abenteuer Champions League vor. Dass am Ende das Los Manchester City als Gegner brachte, machte den Betreuerstab nicht nervös. „Wir haben genügend eigene Klasse, also herrscht bei uns keinerlei Unruhe. Manchester City wird uns sicher im Laufe des Spiels immer wieder Platz geben, diesen müssen wir ausnutzen. Vor allem mit dem Ball sind wir sehr stark“, gab sich die Brasilianerin bei der Pressekonferenz optimistisch und analysierte bereits mögliche Chancen für Mittwoch. Die Wölfinnen wollen Mittwoch den ersten Sieg in der Frauen-Königsklasse einfahren, auch die Zuschauer werden dabei eine große Rolle spielen. Mithilfe der Fans soll die NV Arena in einen Hexenkessel verwandelt und so die Mannschaft zum Sieg gepeitscht werden. Die SKN-Spielerinnen Jasmin Eder, Nadine Prohaska, Viktoria Pinther, Stefanie Enzinger und Jennifer Klein haben die Euphorie der EM noch im Hinterkopf und wissen genau, dass mit einer ähnlich guten Stimmung am Matchtag viel möglich ist. Für United-Fan Nadine Prohaska wird das Duell gegen Manchester City ein ganz besonderes Spiel, Siege gegen den Rivalen machen dabei umso mehr Freude.

 

Manchester City reist mit Erfolgserlebnis nach St. Pölten

Im letzten Meisterschaftsspiel vor der Champions League deklassierte die Elf von Nick Cushing Arsenal mit 5:2 und liegt in der Liga nun punktgleich mit Leader Chelsea an der Spitze der Tabelle. Für die Königsklasse der Frauenfußballs haben sich die Citizens auch heuer wieder einiges vorgenommen und wollen ihren Erfolgslauf aus dem Vorjahr wiederholen. Damals drang man bis ins Halbfinale vor und scheiterte erst am späteren Sieger aus Lyon. Im Achtelfinale beendete man sämtliche Hoffnung von SKN-Bezwinger Bröndby und setzte sich mit einem Gesamtscore von 2:1 knapp gegen die Däninnen durch. Beim Auswärtsspiel kam das Team aus Manchester, ebenso wie St. Pölten wenige Wochen zuvor, nicht über ein Remis hinaus. Im Kader von Coach Nick Cushing stehen aktuell 14 A-Nationalteamspielerinnen, eine weniger als beim SKN. Dennoch glänzt das Team aus England mit namhaften Spielerinnen, darunter Pauline Bremer. Die deutsche Nationalteamspielerin ist zweifache Champions-League-Siegerin und holte in den letzten beiden Jahren jeweils das Double mit Lyon. Einzige Spielerin, die die NV Arena aus nächste Nähe kennt ist Mie Jans, die Dänin gewann im Vorjahr mit Ex-Klub Bröndby in St. Pölten 2:0. Österreich-Bezug hat auch City-Co Allan Mahon, der 2006 kurzzeitig Teamkollege von Paul Scharner bei Wigan war. Der Ire stand mit dem Purgstaller aufgrund eines Transfers jedoch nie gemeinsam am Platz. Mahon absolvierte in seiner Karriere auch zwei Partien auf höchstem Niveau: Mit Sporting Lissabon verlor er 2000 im Santiago Bernabéu gegen Real Madrid 0:4, zwei Jahre danach gelang ihm mit den Blackburn Rovers im UEFA Cup ein 3:3 in Sofia, wobei man in diesem Duell eine 3:0-Führung aus der Hand gab.

 

Schiedsrichterinnen als gutes Omen?

Erst wenige Wochen ist das erste WM-Qualifikationsspiel Österreichs in Serbien her – Schiedsrichterin damals: Sandra Braz Bastos. Die Portugiesin leitete die Partie unauffällig und kam während der 90 Minuten ohne gelbe Karten aus. Ebenso zweite Assistentin, wie am Mittwoch, war Diana Raquel Soares Henriques beim 13:0 der U17 Österreichs über Georgien, in der ersten Phase der EM-Qualifikation.  Mittwoch leiten beide abermals ein Spiel mit österreichischer Beteiligung – sind aller guten Dinge auch diesmal drei?