Schneller Rückstand sorgt für Entscheidung in Deventer

Schon nach zweieinhalb Minuten war das Spiel in Deventer entschieden: Erst lenkte Kirchberger einen Ball ins eigene Tor, danach konnte Vivianne Miedema unbedrängt einnetzen. Mit einer starken Vorstellung in Hälfte zwei tankte man beim ÖFB, trotz der 0:3-Niederlage, viel Mut für die EM. Die SKN-Legionärinnen beendeten ihre letzten Testspiele vor der Sommerpause durchwegs positiv und gehen gestärkt in die bald beginnende WM-Quali.


damen_austria-hungary_43.jpg-SKN St. Pölten Frauen

Nadine Prohaska kam in Minute 58 für Lisa-Marie Makas ins Spiel und zeigte eine starke Leistung. (Bild: muelisport.magix.net)

Eiskalt erwischt wurden die Österreicherinnen beim vorletzten Test vor der erstmaligen Teilnahme an der Fußball-Europameisterschaft der Frauen. Gegner war Gastgeber Niederlande, ausgerechnet im Stadion, in dem Österreich das erste Spiel bei der kommenden EM bestreitet – in Deventer. Ein Abspielfehler leitete den ersten Treffer ein, Virginia Kirchberger lenkte einen Pass ihrer Gegenspielerin schon in der Anfangsminute in das eigene Tor.  Sträflich im Stich gelassen wurde nur wenige Sekunden später Vivianne Miedema, die Arsenal-Spielerin netzte ungehindert zum 2:0, gespielt waren da erst knapp mehr als zweieinhalb Minuten. Mit einem sehenswerten Treffer gelang Lieke Martens in der Schlussphase der ersten Hälfte das 3:0, damit stellte die Niederländerin auch die Vorentscheidung zugunsten der EM-Gastgeberinnen her. Laura Feiersinger, eine der besten Akteurinnen Österreichs an diesem Tag, vergab eine gute Chance zu Beginn. Nicole Billa lenkte einen Ball von Teamkollegin Nina Burger zwar in Richtung Tor, die Kugel verfehlte den gegnerischen Kasten jedoch knapp. Nach Seitenwechsel kam das ÖFB-Team besser ins Spiel, zeigte ihr Potenzial und war in den zweiten 45 Minuten das bessere Team. Eine Schiechtl-Chance klärte die niederländische Abwehr mit vereinten Kräften von der Linie – es war die beste Möglichkeit der Elf von Dominik Thalhammer. Vom SKN stand keine Akteurin in der Startaufstellung, nach einer knappen Stunde wurde Nadine Prohaska für Lisa Makas eingewechselt. Viktoria Pinther kam in den letzten zehn Minuten zum Einsatz, Jasmin Eder verfolgte das Spiel von der Bank aus.

 

Teamchef Thalhammer war nach dem Spiel mit der Leistung in Hälfte zwei zufrieden: "Die Mannschaft hat große Moral gezeigt, das Spiel kontrolliert und sich gute Torchancen erarbeitet. In Summe können wir aus einem Spiel gegen solch eine Top-Mannschaft sehr viel mitnehmen", meint der Teamchef, der allerdings die zwei schnellen Gegentreffer zu Beginn bekrittelt. "Wir müssen die ersten beiden Minuten genau analysieren", so der Oberösterreicher. Anfang Juni folgt der letzte EM-Test in Wr. Neustadt gegen Dänemark.

 

Niederlande - Österreich 3:0 (3:0)

Österreich: Zinsberger, Aschauer, Schnaderbeck, Wenninger, Kirchberger (58. Schiechtl), Zadrazil, Puntigam, Billa (80. Pinther), Makas (58. Prohaska), Burger, Feiersinger

 

Tore: Virginia Kirchberger (2./Eigentor), Vivianne Miedema (3.), Lieke Martens (38.)

 

 

Mateja Zver legt Grundstein zum Sieg im ersten Test gegen Albanien

Mit einem klaren 4:0 setzten sich Ungarns Frauen gegen Bulgarien im letzten Test vor der Sommerpause durch. Fanni Vágó netzte in Minute 55 zum 3:0 und machte den Sack zu, Evelin Mosdóczi, Bernadett Zágor und Dóra Zeller erzielten die weiteren Treffer. Sloweniens Team testete in den letzten Tagen zweimal gegen Albanien, während man beim ersten Aufeinandertreffern noch mit 2:0 gewann, Mateja Zver erzielte per Elfmeter die Führung kurz vor der Pause, zog man im zweiten Duell mit 0:1 den Kürzeren. Die Nummer 24 des SKN ging in beiden Partien über die volle Distanz. Ohne Niederlage beendete das Nationalteam der Slowakei das Fussballjahr 2016/17. Das erste Duell gegen Griechenland beendeten Alexandra Bíróová und Co. mit einem 1:0-Sieg, im zweiten Spiel trennten sich beide Mannschaften freundschaftlich mit 1:1.