Altbekannte Gegner für ÖFB-Elf in WM-Qualifikation

Drei von vier Konkurrenten der WM-Qualifikationsgruppe kennt das ÖFB-Team aus der jüngeren Vergangenheit, Serbien besiegte die Elf von Dominik Thalhammer 2012 mit 5:0. Härtester Gegner wird wohl abermals Finnland mit Bayern-Keeperin Korpela. Ganz schwer wird es für die Legionärinnen des SKN, die aus Topf 4 in ihre Gruppen gelost wurden.


WM-Qualigruppe-ÖFB.jpg-SKN St. Pölten Frauen

(Flaggen: www.freeflagicons.com)

Spanien, Finnland, Serbien und Israel – so lauten die Gegnerinnen der ÖFB-Frauen am Weg zur Weltmeisterschaft in Frankreich. „Es ist eine Auslosung, mit der wir uns berechtigte Hoffnungen auf den zweiten Platz und das Erreichen der Play-offs machen können. Das ist unser primäres Ziel.", gibt sich Teamchef Dominik Thalhammer optimistisch. Dreiviertel der Gruppenkonkurrenten kennt das Team rund um Kapitänin Viktoria Schnaderbeck bereits aus Begegnungen der jüngeren Vergangenheit. Ein Überblick über die Gruppengegnerinnen des österreichischen Frauen-Nationalteams:

 

Spanien

In der bislang letzten Begegnung beider Teams trennten sich Spanien und Österreich vor zwei Jahren  auf der iberischen Halbinsel freundschaftlich 2:2, mit Sophie Maierhofer erzielte damals eine St. Pölten-Spielerin ihr erstes Teamtor. Alle drei vorangegangenen Spiele gegen die Spanierinnen endeten ohne Erfolg für die ÖFB-Elf. Die Nummer 13 der FIFA-Weltrangliste nahm 2015 an der Frauen-WM in Kanada teil, schied allerdings als Gruppenletzter bereits in der Vorrunde aus. Bei der letzten Europameisterschaft war für die Spanien im Viertelfinale Endtstation. Bekannteste Spielerin im Kader von Teamchef Jorge Vilda ist  Verónica Boquete, die ehemalige Bayern-Akteurin legte mit ihrem aktuellen Klub PSG am vergangenen Wochenende den Grundstein zum Finaleinzug ins Endspiel der UEFA Women´s Champions League.

 

Finnland

Eine ausgeglichene Bilanz gegen die Finninnen weißt das österreichische Frauen-Nationalteam auf. In der WM-Qualifikation 2015 trafen beide Teams zweimal aufeinander. Einer 1:2-Niederlage in Turku folgte der 3:1-Sieg von Wr. Neustadt (ÖFB-Tore durch Lisa Makas und Nadine Prohaska). Finnland kann drei EM-Teilnahmen vorweisen, bestes Ergebnis war ein dritter Platz 2005 in England. Im Kader stehen zahlreiche Legionärinnen, darunter mit Tinja-Riikka Korpela auch die Nummer eins im Kasten des FC Bayern München. Weiters vertraut Andrée Jeglertz mit Ria Öling und Jenny Danielsson auf zwei Akteurinnen der spanischen Liga.

 

Serbien

Im einzigen Aufeinandertreffen beider Nationen besiegten Jasmin Eder und Co. die Serbinnen 2012 mit 5:0, wenige Monate bevor Österreich erst in den Play Offs gegen Russland den Kürzeren zog. Die Nummer 43 der FIFA-Weltrangliste konnte sich bislang noch für kein Großereignis qualifizieren, hat mit Jelena Čubrilo jedoch eine alte Bekannte in ihren Reihen. Die Serbin spielte letzte Saison in St. Pölten. Jovana Damnjanović steht beim SC Sand unter Vertrag und schaffte vor wenigen Tagen mit Laura Feiersinger und Verena Aschauer den Einzug ins DFB-Pokalfinale.

 

Israel

Auch die Israelinnen sollten der Elf von Teamchef Dominik Thalhammer bestens in Erinnerung sein, mit dem 4:0 letzten Herbst in Horn löste man quasi das EM-Ticket. In den vorangegangenen Begegnungen mit dem Team aus Israel hielt man sich schadlos und blieb ohne Gegentreffer. Lee Falkon steht aktuell beim MSV Duisburg unter Vertrag und ist dort Teamkollegin von Virginia Kirchberger und Lisa-Maria Makas. In der Vorqualifikation setzten sich die Israelinnen gegen Moldawien, Litauen und Andorra durch.

 

Spielplan des österreichischen Frauen-Nationalteams:

19.09.2017: Serbien – Österreich

23.11.2017: Österreich – Israel

28.11.2017: Spanien – Österreich

05.04.2018: Österreich – Serbien

10.04.2018: Österreich – Spanien

08.06.2018: Finnland – Österreich

12.06.2018: Israel – Österreich

04.09.2018: Österreich – Finnland

 

 

Schwierige Aufgaben für Zver, Bíróová, Vágó und Sipos

Sämtliche Nationalteams der SKN-Legionärinnen wurden in Topf 4 gereiht und müssen somit gegen drei stärkere Teams bestehen, möchten sie zur WM nach Frankreich. Die Slowakei wurde in Gruppe 3 gelost, gemeinsam mit Norwegen, Irland, Nordirland und den Niederlanden. Mateja Zver und das slowenische Nationalteam bekommt es mit Deutschland, Island, der Tschechischen Republik und den Frauen von den Färöer-Inseln zu tun. Schwierig wird auch die Gruppe für Fanni Vágó und Lilla Sipos, die gegen Schweden, Dänemark, Ukraine und Kroatien bestehen müssen, wenn sie zur WM möchten.