„Der Verein arbeitet sehr professionell“

Marlene Hörhan wagte in der Winterpause den Sprung von der Frauen Landesliga in die zweithöchste Spielklasse Österreichs und wechselte zum SKN II. Die Jungwölfin ließ schon in den ersten Partien ihr Talent aufblitzen und konnte das Trainerteam überzeugen. Vorrangig möchte sich die 16-jährige einen Stammplatz erspielen, alles weitere, so die Abwehrspielerin, kommt von alleine.


Marlene-Hörhan-HP.jpg-SKN St. Pölten Frauen

Du bist jetzt schon seit Januar bei den Frauen des SKN, wie waren diese aufregenden Tage im Rückblick für dich? Was waren die Highlights in der ersten Zeit beim neuen Verein?

Die ersten Tage im Rückblick waren definitiv die Spannendsten! Ein neues Trainerteam, eine ganz neue Mannschaft und ein disziplinierteres Klima beim Training.

Eines meiner Highlights war auf jeden Fall das erste Training, bei dem ein Laktattest durchgeführt wurde. Dieser zeigte mir, wie professionell in diesem Verein gearbeitet wird.

 

Du bist aus der NÖ-Landesliga zu den Wölfinnen gekommen und nach deinem Wechsel zum Frauenfußball in Furth schnell zur Stammspielerin aufgestiegen. Wie schwer war anfangs die Umstellung für dich von der Landesliga zur zweithöchsten Spielklasse in Österreich?

Die Umstellung war nicht einfach für mich, man merkt natürlich einen Niveauunterschied, welcher mir von Anfang an bewusst war. Jedoch glaube ich, dass ich mich gut eingefunden habe.

 

Kanntest du vor dem Wechsel zum SKN schon einige der aktuellen Mitspielerinnen?

Ja, ich kannte bereits einige Spielerinnen, da wir schon früher gemeinsam in der Mädchenauswahl gekickt haben.

 

Hast du vor deinem Wechsel das Geschehen bei den SKN Frauen verfolgt und auch einige Spiele live vor Ort gesehen?

Über die Tabellensituation war ich gut informiert, auch live habe ich einige Spiele verfolgt, wie zum Beispiel das Cupmatch gegen Landhaus.

 

Als Verteidigerin ist es deine Aufgabe die Gegnerinnen am Zug zum Tor zu hindern. Wo siehst du deine Stärken?

Zu meinen Stärken würde ich genaues Passspiel, defensives Stellungsspiel und eine gute Ausdauer zählen.

 

Du wirst nach dem Ende der Frühjahrssaison 17 Jahre alt, welche Ziele hast du dir gesetzt? Wo siehst du dich in fünf Jahren?

Mein erstes Ziel sehe ich darin, einen Stammplatz im Kader der B-Mannschaft zu finden und vor allem bei dem spielerischen Niveau der Anderen anzuschließen. Alles Weitere wird sich ergeben.